Aus Betttuch wird Altardecke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kirchenvorsteherin Hannelore Träbing schuf Schmuck für Friedenskirche

von Manfred Schaake

Böddiger. Hannelore Träbing aus Böddiger liebt ihr Hobby, die Schwälmer Weißstickerei. Aus einem alten Betttuch hat sie ein Schmuckstück geschaffen - eine Altardecke für die Friedenskirche ihrer Heimatgemeinde. Im Gottesdienst am Sonntag, 18. Oktober 2016, ab 10 Uhr wird die neue Decke in Verbindung mit der Goldenen Konfirmation gewidmet und erstmals auf dem Altar ausgelegt.

Seit über 20 Jahren ist Hannelore Träbing Mitglied des Kirchenvorstandes der Evangelischen Kirchengemeinde Felsberg und Böddiger. Im Jahr 2000 hatte sie schon einmal ein Weihnachtsantependium für den Altar geschaffen. Weil die alten Altardecken schon ziemlich marode waren, wie sie es formuliert, kam sie auf die Idee, ihr Hobby mit etwas Nützlichem zu verbinden. "Man kann auch aus alten Sachen etwas Schönes machen", sagt Hannelore Träbing. Das viele Jahrzehnte alte Leinen-Betttuch war zu schade zum Wegwerfen. Regina Kirchhof aus Böddiger stellte es zur Verfügung. 250 Arbeitsstunden hat Hannelore Träbing in die Altardecke in Schwälmer Weißstickerei gesteckt. Zunächst hat sie die Fäden gezogen, wie dies in der Fachsprache heißt. Vom Bündeln des Randes bis zum Hohlsaum. "Es gab nicht einen einzigen Maschinenstich", betont die Handarbeiterin, die schon sehr viele Decken in Schwälmer Weißstickerei geschaffen hat: "Es macht mir Spaß, wenn man sieht, dass daraus was wird."

"Diese Altardecke ist etwas ganz Besonderes", lobt Kirchenvorsteherin Jutta Kunz aus Böddiger. Und auch Pfarrer Ernst Friedrich Schluckebier ist dankbar für diesen ganz besondren Altarschmuck: "Eine herrliche Initiative, die etwas baufällig gewordene Kirche liturgisch zu verschönern." Der Pfarrer der beiden Kirchengemeinden spricht von einem "schönen Schritt zur Pflege unserer Gottesdienstkultur". Und es passe gut zusammen, dass die neue Altardecke zur Goldenen Konfirmation der Jahrgänge 1964 bis 1966 erstmals aufgelegt werde. Schluckebier: "Die Decke ist ein professionell gestaltetes Stück Kunsthandwerk." 

----------------------------------------------------------------

Das sagte der Pfarrer:

"Sehr geehrte Frau Kirchenvorsteherin Hannelore Träbing,

Sie haben unserer Evangelischen Friedenskirche zu Böddiger eine Altardecke gestiftet.

In einer kunst-handwerklich kompetenten Weise haben Sie in Stil und Form der in unserer kurhessischen Heimat überlieferten handarbeitlichen Tradition der "Althessischen Schwälmer Weißstickerei" ein Schmuckstück geschaffen.

Nachdem Frau Regina Kirchhof das dieser Arbeit zugrunde liegende Leinentuch gespendet hat - wofür wir ihr hier an dieser Stelle ausdrücklich Dank sagen - haben Sie, liebe Frau Träbing, mit akribischer Sorgfalt, mit Liebe zum Detail und mit der Ausdauer eines Arbeitspensums von rund 250 Stunden dieses Werk hergestellt und künstlerisch vollendet geschaffen.

Am heutigen Sonntag, den 18. September 2016, anlässlich der Feier der goldenen Konfirmation, widmen wir diese Altardecke im Festgottesdienst der Friedenskirche zu Böddiger. Wir übergeben sie hiermit ihrer liturgischen Bestimmung und übernehmen sie zum gottesdienstlichen Gebrauch.

Möge diese Altardecke stets zur Pflege der gottesdienstlichen Kultur in unserer Kirche zum Segen der Gemeinde fortan dienen.

Für Ihre handwerklich-professionelle Arbeit und die darin enthaltene außerordentliche Leistung für unsere Kirche und Gemeinde sprechen wir Ihnen namens des Vorstandes der Evangelischen Kirchengemeinde Felsberg und Böddiger unser aller Lob und Dank und unsere besondere Anerkennung für Ihre Verdienste aus.

Böddiger, am 17. Sonntag nach Trinitatis

Für den Kirchenvorstand

Schluckebier

Pfarrer
Vorsitzender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top